DER MENSCH
IM MITTELPUNKT

Schlusslicht statt Weltspitze!

Die Gründe: eine völlig veraltete Telekom-Regulierung, mangelndes Fortschrittsdenken, Blockadehaltung, mutlose Politik

Mittlerweile 25 (!) Jahre  ist die aktuelle Telekomregulierung alt– zeitgemäß ist was anderes. Dementsprechend sieht unsere Konkurrenzfähigkeit aus: Spanien liegt mit 89% Gigabit-Versorgung an 4. Stelle, 8 EU-Staaten schaffen über 77%, an 25.Stelle Österreich mit 14(!)% – gerade noch vor Zypern und Griechenland. Es hilft nichts, dass jede neue Regierung die Beschleunigung des Breitbandausbaues in Österreich ausruft, wenn dann … NICHTS passiert. Und jede Umsetzung einfach verzögert, verwässert, blockiert wird.

Doch jetzt scheint Bewegung in die Sache zu kommen: Im ÖVP-Parlamentsklub konnten wir  die Probleme debattieren und neue Wege aufzeigen.

Wir fordern:

  • Aussetzung der Regulierung für neugebaute Netze
  • „Gigabit“-Gutscheine für Endkunden – fördert Nachfrage
  • kostengünstigere Verlegetechniken ermöglichen – reduziert Ausbaukosten
  • Qualität sichtbar machen – beworbene Bandbreite gewährleisten

Herzlichst Euer

Gottfried Kehrer

Wir wünschen Dir frohe Ostern!

 

„Mut, Freudigkeit und Hoffnung sei das Dreigestirn, das man nicht aus den Augen lasse“ (Ernst Freiherr von Feuchtensleben)

In diesem Sinne wünschen wir Dir ein friedvolles Osterfest!

Herzlichst Euer

FCG TEAM

Investieren – aber mit Hirn!

FCG fordert Investitionen in Mitarbeiterinnen und Infrastruktur

Das Jahresergebnis 2020 kann sich sehen lassen. Die MitarbeiterInnen der A1 / Telekom haben wieder hervorragende Leistungen erbracht!

Negativ: Wir sparen uns zu Tode! Die Einsparungsmaßnahmen beim Ausbau der Netzinfrastruktur lassen unseren Marktanteil bei den Breitbandanschlüssen von Jahr zu Jahr schwinden. Bei den 100 MB Anschlüssen lagen wir laut RTR im 2. Quartal 2020 im einstelligen Prozentbereich!

Es ist höchste Zeit mit Hirn, d.h. nachhaltig zu investieren:
  • in die Kompetenzen unserer MitarbeiterInnen
  • in unsere Netzinfrastrukur

Markige Sprüche sind auf die Dauer zu wenig

Klingt in diesem Zusammenhang wie Hohn, der neue Slogan: „Neue Rekorde wollen wir in diesem Jahr brechen, am Markt weiterhin den Ton angeben und gemeinsam nachhaltig die Zukunft gestalten. Jetzt wir!“

Ja, gerne – wenn in die MitarbeiterInnen investiert wird, in die Kompetenzen, die Arbeitsbedingungen, den „Spirit“! Hohe Dividenden für Aktionäre und hohe Prämien fürs Topmanagement auszuschütten, während uns die Kunden wegbrechen – das wird sich auf die Dauer nicht ausgehen!

Bleibt Gesund!

Herzlichst Euer

Gottfried Kehrer